Kontakt


Mädchenrealschule St. Josef
Alte Langgasse 10
63457 Hanau-Großauheim


Tel.: 06181 956613
Fax: 06181 956615

 

Auszeichnungsfeier der Umweltschulen

Auszeichnung der Umweltschulen


Die Auszeichnung der Umweltschulen markiert zugleich das Ende des vergangenen und den Neubeginn des nächsten 2-Jahres-Zyklus, in dem Schulen sich aufmachen, neue Projekte zu Nachhaltigkeit, Klimaschutz , sowie Umweltschutz und -bildung zu entwickeln.

So auch unsere Schule! Seit etlichen Jahren sind wir eine der Hanauer Umweltschulen. Wir handeln damit konsequent aus unserer christlichen Verantwortung für die Schöpfung.

Unsere aktuellen Projekte sind zum einen das „Umweltprojekt“, welches nun fest im Unterrichtsplan der 6. Klassen verankert ist. Nach der Fertigstellung des Schulgartens und der Anschaffung zweier Bienenvölker stehen neue vielfältige Möglichkeiten bereit, mittels derer unsere Schülerinnen greifbar und erfahrungsbezogen den eigenen Umgang mit Natur, Nahrungsmitteln, Konsum und „natürlichem Umfeld“ reflektieren . Dadurch schaffen sie sich erlebbare Grundlagen sowohl für die persönliche Sensibilisierung als auch für die spätere Wissensvermittlung im Unterricht der höheren Klassen.

Zum anderen entstand während der Corona-Zeit und dem dadurch bedingten Ausfall aller AGs die „ Online-Umwelt-AG “. Das ökologische Bewusstsein unserer Schülerinnen und ihre Einsatzbereitschaft für den Klimaschutz sollten gerade in diesen Zeiten weiterentwickelt werden. Dies führte u.a. ganz praktisch zu einer Müll-Sammel-Aktion am Main und der Erstellung großformatiger Plakate. Diese fordern nun von unserem Schulzaun herab eindringlich dazu auf, die Mainwiesen müllfrei zu halten und damit zu schützen.

Wir freuen uns, dass wir die Auszeichnungsfeier 2021 an unserer Schule ausrichten durften. Leider musste auf den bunten Trubel verzichtet werden, der diese Feier mit den vielen beteiligten SchülerInnen und ihren Präsentationen eigentlich ausmachte. Jedoch schafften wir einen familiären und herzlichen Rahmen.

Nach einführenden Ansprachen durch Frau Schaar-von Römer, der Leit erin des Hanauer Umweltzentrum s, Frau Höller-G a iser , Herr n Bürgermeister Axel Weiss -Thiel , Frau Susanne Simmler , der Erste n Kreisbeigeordnete n, Herr n Joachim Pfannmüller vom Staatl. Schulamt für den Main-Kinzig-Kreis sowie Herr n Markus Winter vom Staatl. Schulamt für Kreis und Stadt Offenbach erhielten insgesamt 25 Schulen ihre Zertifizierungen.

Anschließend führte Frau Zöger durch unseren Schulgarten, wo sich ein lebendiger Austausch an Ideen und Gedanken ergab. So starten wir motiviert und froh in die nächste Runde. 


Die Bildergalerie zeigt Eindrücke der Auszeichnungsfeier an unserer Schule und verschafft außerdem einen Eindruck, welche Umweltprojekte und -Ideen wir in unserem Alltag durchführen und umsetzen. 


Autorin: Andrea Weitzel


Die Feier wurde zusätzlich von Vertreterinnen und Vertretern der örtlichen Presse besucht und dokumentiert:


Presseartikel der KinzigNews vom 07.11.2021


Quelle: 


https://kinzig.news/14688/umweltschulen-aus-hanau-und-dem-mkk-ausgezeichnet



[Hanaus Bürgermeister würdigt Umweltzentrum


Umweltschulen aus Hanau und dem MKK ausgezeichnet


HANAU/MKK - Ein neues Kaninchengehege neben dem schon bestehenden für Meerschweinchen, die Aktionswoche "Zu Fuß zur Schule" - und ein Konzept für das Leasen von Elektrorädern. Das sind nur drei von vielen Beispielen, die 18 Schulen aus Hanau und dem Main-Kinzig-Kreis erfolgreich für eine Auszeichnung als Umweltschule eingereicht haben. Bei der jetzigen Preisverleihung, organisiert vom städtischen Umweltzentrun, lobte die Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler den ökologischen Einsatz der jungen Menschen als "wichtig für die gesamte Gesellschaft, indem viele kleine Schritte Großes bewirken können". Hanaus Bürgermeister Axel Weiss-Thiel erinnerte daran, dass die Förderung der Umweltschulen ohne ein Umweltzentrum wie das in Hanau, das 2022 seit 20 Jahren besteht, nicht möglich sei.

In Hessen bestehen mittlerweile mehr als 200 Umweltschulen, die von elf Umweltzentren im Bundesland betreut werden. Darauf wies Gabriele Schaar-Von Römer, Leiterin des Hanauer Umweltzentrums, zu Beginn der Auszeichnungsfeier in der Aula der Mädchenrealschule St. Josef in Großauheim hin. Deren Rektorin Petra Höller-Gaiser zog bei ihrer Begrüßung eine Parallele zum gerade stattfindenden Weltklimagipfel. Sie sagte, mit der Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) vermittelten Schulen jungen Menschen, dass sie nicht ohnmächtig seien, sondern in ihrem Umfeld der Klimakatastrophe entgegenwirken könnten.
Die Mädchenrealschule hat mit ihrem Kräutergarten 2020 den zweiten Platz beim Nachhaltigkeitspreis der Stadt Hanau belegt. Auch für die Gründung einer Online-Umweltgruppe wurde sie jetzt als Umweltschule ausgezeichnet.


Schwerpunkte: Abfalltrennung und Müllvermeidung


Hanaus Bürgermeister Weiss-Thiel hob in seiner Rede hervor, dass trotz widriger Pandemie-Bedingungen das Engagement der Umweltschulen nicht nachgelassen habe. Er zeichnete auch drei Schulen aus dem Kreis Offenbach und zwei aus dem Wetteraukreis aus, die das Umweltzentrum Hanau ebenfalls betreut.

Erste Kreisbeigeordnete Simmler erinnerte daran, dass schulische Umweltbildung auch in Familien hineinwirke. Aus eigener Erfahrung wisse sie, dass das beispielsweise für die Abfalltrennung gelte. Dass dies weiterhin ein wichtiges Thema ist, zeigen die aktuellen Auszeichnungen für die Hohe Landesschule, die Gebeschusschule, die Brüder-Grimm-Schule und die Gebeschusschule in Hanau. Um naturnahe Flächen in eigener Umgebung geht es in der Brüder-Grimm-Stadt der ebenfalls ausgezeichneten Anne-Frank-Schule, der Elisabeth-Schmitz-Schule, der Ludwig-Geissler-Schule, der Paul-Gerhardt-Schule und dem Schulzentrum Hessen-Homburg.

Im Main-Kinzig-Kreis verfolgen das Ziel von klimafreundlichen Arealen oder Schulgärten und von Müllvermeidung die ebenso geehrten Alteburg-Schule Biebergemünd, die Friedrich-Fröbel-Schule Maintal, das Grimmelshausen-Gymnasium Gelnhausen und die Herzbergschule Roth. Ausgezeichnet wurden darüber hinaus die Beruflichen Schulen Gelnhausen für das Einführen von nachhaltigem Porzellangeschirr, die Bertha-von-Suttner-Schule Nidderau für ein Konzept "Sanfter Tourismus" im Zusammenhang mit ihrer Wintersportwoche und das Franziskaner-Gymnasium Kreuzburg (Großkrotzenburg) für das Einführen von Recyclingpapier. Die Georg-Büchner-Schule Erlensee sticht unter den Preisträgerinnen mit ihrer tiergestützten Pädagogik hervor.

Simmler: "Umweltschule sind Lern- und Lebensort"

Erste Kreisbeigeordnete Simmler merkte zu all diesen Beispielen an, dass Umweltschulen Lern- und Lebensorte seien. Hier könnten junge Menschen mit ökologischem Bewusstsein "anlanden".

Joachim Pfannmüller vom Staatlichen Schulamt für den Main-Kinzig-Kreis dankte Gabriele Schaar-von Römer für den Aufbau des Umweltzentrums Hanau und für fast zwanzigjähriges Wirken dort. Er sagte weiter, bei der Preisvergabe seien alle Schulformen vertreten, was von der "Vielfalt der Schullandschaft" im Kreis zeuge. (pm)]