Fachbereich Deutsch

Starke Frauen im Deutschunterricht der 7a

Starke Frauen

29.06.2020


Was haben Frida Kahlo, Simone de Beauvoir, Cleopatra, Rosa Parks, Malala, Elisabeth Selbert und Sophie Scholl gemeinsam? Warum begegnen sie uns im Deutschunterricht?


Ganz einfach: Sie alle sind – nicht nur vor dem Hintergrund ihrer Zeit – starke Frauen. Und diese faszinierenden Persönlichkeiten und Vorbilder konnten die Schülerinnen der 7a in den letzten Stunden vor den Sommerferien näher kennenlernen. Dazu beschäftigten sich die Mädchen vorab damit, wie man Informationen im Internet recherchiert und filtert, wie man Sachtexte überfliegt, versteht und zusammenfasst.

Als Endprodukt hat jede Schülerin anhand der gesammelten Informationen jeweils ein Portrait zu einer dieser starken Frauen geschrieben. Wie gut, dass hier als Expertin meine Kollegin und Geschichtslehrerin Frau Gutzler meinen Deutschunterricht tatkräftig unterstützt hat, denn ich war mit der Klasse, durch die aktuelle Lage, nur online verbunden.


Entstanden ist so eine tolle, fachübergreifende, medienkompetenzorientierte Jahresabschlusseinheit, deren Ergebnisse in einer Broschüre zusammengefasst wurden. Vielleicht konnte die Einheit euch Mädels ja auch ein bisschen inspirieren! Dass ihr in vielen Bereichen schon STARK seid, habt ihr in den letzten Wochen bereits bewiesen.


Autoren:  V. Kemmerer und M. Gutzler

 


 

Bundesweiter Vorlesetag

Vorlesetag

15.11.2019


Grundschüler zu Gast


Am 15. November, dem bundesweiten Vorlesetag, kamen Grundschülerinnen und Grundschüler zu den Schülerinnen der 10. Klassen.

Frau Kemmerer hatte mit der Klasse eine Geschichte vorbereitet, die den jungen Zuhörerinnen und Zuhörern in Kleingruppen vorgelesen wurden.  In der Geschichte ging es um ein Kind, das mutig sein musste.


Anschließend konnten die Grundschüler in unserer Turnhalle kleine Mutproben bei Frau Oetzel absolvieren. Eine gelungene Aktion, die allen Beteiligten Spaß gemacht hat.


 

Lesewettbewerb 2020

Lesewettbewerb

Hallo,

 

hier ist Clara Euler aus der 6a.

Ich habe vor kurzem am Lesewettbewerb 2019/20 teilgenommen und wurde gefragt, ob ich ein paar Sätze über den Wettbewerb schreiben könnte.

 

Also, fangen wir an...

 

... zu dem Lesewettbewerb wurden alle Schulsieger aus dem Kreis Hanau eingeladen (z.B. Hola, Karl Rebein, St. Josef u.s.w). Insgesamt waren wir neun Schüler/Schülerinnen und wurden dann nach dem Alphabet aufgerufen. In der ersten Runde sollten wir eine ca. drei

Minuten lange Textstelle aus einem Buch nach Wahl vorlesen, die wir vorher Zuhause einstudieren konnten.

 

Als alle fertig waren, gab es eine kurze Pause und danach ging es weiter, jetzt mussten wir eine ungeübte Textstelle aus einem fremden Buch vorlesen. Danach zog sich die Jury zurück, um sich zu beraten. Als sie zurück kamen, mussten wir alle wieder auf die Bühne und der Sieger wurde verkündet. Jeder bekam am Ende noch ein Buch und eine Teilnehmer/Siegerurkunde, danach durften wir nach Hause gehen.

 

Ich habe leider nicht gewonnen, traurig bin ich aber nicht und das hat zwei Gründe: 1. Finde ich der Sieger hat es verdient, weil er echt gut war und 2. finde ich, dass das Gewinnen bei so etwas keine Rolle spielt, da die Hauptsache ist Spaß zu haben. Und genau das ist auch der Sinn am Lesewettbewerb, den Spaß am Lesen zu finden.

 

Das war mein "Bericht" zum Lesewettbewerb :-)

 

Clara Euler (6a)

 


 

Rechtschreibung einmal anders …

La Loire à vélo !

14.03.2016

Innerhalb der Einheit „Bienen summen“, die sich hauptsächlich mit kurzen und langen Vokalen der deutschen Sprache beschäftigt, hat die Klasse 5A die Schreibung von k- und z-Lauten auf kreative Weise geübt.


So fand am vergangenen Freitag der klasseninterne Gedichtswettbewerb „Die 5A sucht das Supergedicht“ statt. Die Schülerinnen sollten Gedichte zu Wörtern mit k/ck und z/tz in Partner- oder wahlweise Gruppenarbeit erfinden und diese in einer selbstgewählten Form präsentieren. Die Mädchen bastelten eigene Requisiten, brachten Kostüme mit und waren voller Eifer am Wettbewerb beteiligt. Entstanden sind acht tolle Gedichte, jede Teilnehmerin erhielt am Ende eine Urkunde. Ganz im Stil des TV-Formats „Deutschland sucht den Superstar“ wurde der Wettbewerb von zwei Moderatoren begleitet (Celina und Nele), dem Intro der Fernsehsendung und natürlich tobendem Applaus für die Künstlerinnen. Die Schülerinnen legten eigenständig fünf Bewertungskriterien fest, anhand derer sie schließlich Punkte vergeben konnten. Alle waren sich einig, dass dies eine spannende und lustige Arbeitsweise war, sich mit der deutschen Rechtschreibung einmal kreativ auseinanderzusetzen.


Text und Bilder: V. Peters


 

Die 5A und 5B im „Krabat“-Fieber

Die 5A und 5B im „Krabat“-Fieber
 

16.12.2016


Am Montag vor den Weihnachtsferien war es endlich soweit. Nachdem die Schülerinnen in den Tagen zuvor den „Krabat“-Stoff im Deutsch-Unterricht szenisch erarbeitet haben (ein Dank an dieser Stelle auch an Frau Gutzler), den Autor Ottfried Preußler näher kennengelernt haben, Buch-Cover gestaltet und den Film-Trailer gesehen haben, ging es ins Schauspiel nach Frankfurt. Die Inszenierung war aufwendig, die Schauspieler super, das Bühnenbild großartig! Besonders die Drehbühne und die Mühle beeindruckten das Publikum. Die Musik riss manch einen Zuschauer von den Sitzen und Blitz und Donner taten ihr Übriges, dass keine Langeweile aufkommen wollte. Ein Blick hinter die Kulissen rundete den gelungen Ausflug ab.

Das Bild zeigt die Schülerinnen beim szenischen Spiel und beim Improvisieren.


Text und Fotos: V. Blümel